markt.de Kostenlose Kleinanzeigen  Logo
0 km
zurück

Dating-Tipps - Ratgeber Übersicht

Hinweise zum Thema Recht in Ehe und Partnerschaften

Im Bereich der Ehe kommt es immer wieder zu populären Irrtümern, welche die Verlobung, die Aufteilung des ehelichen Vermögens oder die Verbindlichkeit des Ja-Wortes betreffen. Die häufigsten Missverständnisse sollen hier erläutert werden. Hier eine kurze Übersicht der wichtigsten Hinweise zum Thema Recht und Ehe.

Verlobung verpflichtet nicht

Wer sich verlobt, muss deswegen noch nicht zwangsläufig heiraten. Zwar gilt die Verlobung in unserer Gesellschaft als ein Versprechen, die Ehe zu schließen, dieses ist aber nicht gesetzlich festgelegt. Das regelt das bürgerliche Gesetzbuch (BGB), Paragraph 1297:

  • Aus einem Verlöbnis kann nicht auf Eingehung der Ehe geklagt werden
  • Das Versprechen einer Strafe für den Fall, das die Eingehung der Ehe unterbleibt, ist nichtig.

Falls jedoch einer der Partner den Hochzeitstermin kurzzeitig und ohne triftigen Grund fallen lässt, hat man möglicherweise Anspruch auf Schadenersatz, was die Ausgaben für die Hochzeit betrifft. Das betrifft allerdings nicht mehr das sogenannte Kranzgeld für den Verlust der Jungfräulichkeit.
Triftige Gründe für einen Rücktritt von der Verlobung sind sittenwidriges Verhalten, Untreue oder die Hinauszögerung der Hochzeit ohne ersichtlichen Grund.
Weiterhin ist bei der Verlobung zu beachten, dass sie juristisch an keinerlei Ritualen der Vollziehung wie z.B. Feierlichkeiten oder Ringanstecken gebunden ist. Auch wird ein verlobtes Paar bereits als eine familienrechtliche Gemeinschaft angesehen, Verlobte gelten also als Angehörige im Sinne des Gesetzes.

In der Ehe nicht zum Teilen verpflichtet

Jeder der Ehepartner hat das Recht, seine eigenen Einkünfte für sich zu behalten. Das betrifft auch Eigentum: Hat einer der Ehepartner vor der Hochzeit ein Haus alleine besessen, ändert sich auch durch die Eheschließung nichts daran. Alles was die jeweiligen Partner bereits vor der Eheschließung an Vermögen erwirtschaftet haben, wird als Anfangsvermögen bezeichnet. Es gibt keine gesetzliche Verpflichtung zur gleichen Verteilung des Einkommens. Ein Ausgleich findet erst bei einer Scheidung statt, hier wird das sogenannte Prinzip der Zugewinngemeinschaft wirksam. Das gilt jedoch nur, wenn kein Ehevertrag geschlossen wurde. Dies schließt ebenfalls Schulden oder Verschuldungen beider Ehepartner mit ein. Mit der Neuregelung des Zugewinnausgleichs werden auch Schulden berücksichtigt, welche vor der Schließung der Ehe gemacht wurden. Man bezeichnet dies als negatives Anfangsvermögen.

Der Zugewinnausgleich

Der Zugewinnausgleich wird folgendermaßen berechnet: Das Anfangsvermögen der beiden Ehepartner wird mit dem Endvermögen zum Zeitpunkt der Scheidung verglichen. Daraus wird dann, unter Berücksichtigung der Schulden, die Differenz gebildet. Diese wird dann durch 2 geteilt und so in gleicher Höhe an die ehemaligen Partner verteilt. Es kommt also zum Ausgleich des Vermögens im Falle einer Scheidung. Dies kann zu zahlreichen Ungereimtheiten führen, besonders wenn einer der Partner stark verschuldet ist. Prizipiell gilt jedoch, dass man in keinerlei Hinsicht zum Teilen verpflichtet ist, solange man sich noch in der Ehe befindet. Erst im Falle der Scheidung kommt es zur Aufteilung.

Annulierung der Ehe

Auch wenn sich das Ehepaar bei der Trauung das Ja-Wort gegeben hat, gibt es dennoch Umstände, welche eine Aufhebung der Ehe möglich machen. Stellt sich beispielsweise heraus, dass ein Ehepartner mit Gewalt dazu gezwungen wurde, der Eheschließung zuzustimmen, kann die Ehe aufgehoben werden. Selbiges betrifft Umstände, in denen Ehepartner durch Vorgaukeln falscher Tatsachen zur Hochzeit überredet wurden. Ein Beispiel hierfür wäre ein verheimlichtes Kind aus einer anderen Beziehung. Unzufriedenheit ist hingegen kein ausreichender Grund für die Annulierung einer Ehe. Eine angebliche Stasi-Tätigkeit ebenfalls nicht. Hier muss schon die reguläre Scheidung beantragt werden.

 

 

Twittern

 

 

Aktuelle Anzeigen für Partnerschaften

Lebenspartnerin gesucht in 99974
Lebenspartnerin gesucht

57 jähriger Thüringer sucht bodenständige, treue Partnerin für alle Höhen und Tiefen des Lebens, Alter zweitrangig

99974 Mühlhausen (Thüringen)

01.02.2023

Das Kribbeln im Bauch... in 34117
Das Kribbeln im Bauch...

mal wieder erleben. Suche eine reife Frau (40-65), die sich nach Zärtlickeit und besonderen, zweisamen Momenten sehnt.

34117 Kassel

01.02.2023

alleinerziehender Vater 41J in 99084
alleinerziehender Vater 41J

Hallo, ich bin Tom 41 Jahre alt und lebe mit meinen beiden Teenagern circa 15 min südlich von Erfurt. Ich bin ein sehr ausgeglichener Mensch, mir ist ein ehrlicher und respektvoller Umgang miteinander...

99084 Erfurt

01.02.2023

Eine Freundschaft oder mehr? in 49074
Eine Freundschaft oder mehr?

Kavalier 60+, Nichtraucher/trinker,schlank, sensibel,romantisch, sehr anpassungsgewillt, schreibt gelegentlich kleine Gedichte, würde gern der treue platonische Freund einer reiferen Dame werden.Loyal...

49074 Osnabrück

01.02.2023

Ich Suche eine Feste beziehung in 34277
Ich Suche eine Feste beziehung

Ich Männlich suche eine Feste Beziehung ich Rauche nicht und Trinke nicht Reise sehr gern ich könnte auch im Ausland Leben am Liebsten wäre ich in Thailand im Warmen würde mich sehr freuen wenn sich...

34277 Fuldabrück

01.02.2023

Er sucht Sie in 29640
Er sucht Sie

M 32j aus Africa  suche ein schöne frau für freundschaft egal wie alt , wenn du intresse has schreib mir einfach

29640 Schneverdingen

01.02.2023

Zu den Anzeigen für Partnerschaften

 

Verwandte Themen im Ratgeber rund um Partnerschaften

Übersicht: Ratgeber Partnerschaften

Tabus und Ettikete beim Date

Heilung vom Liebeskummer - Mut für neue Beziehungen

Sie sucht Ihn - Ratgeber

Er sucht sie - Ratgeber

Sie sucht sie - Ratgeber

Er sucht Ihn - Ratgeber

Singleratgeber - Wie vollziehe ich die Trennung?