gratis

Anzeige aufgeben

Kostenlos, lokal und einfach

Anzeige aufgeben
Startseite Ratgeber Handwerk, Haushalt Tipps für den Alltag um Energiekosten zu sparen

Ratgeberübersicht Handwerk & Haushalt

Energiekosten sparen: Tipps für den Alltag

Grafik Energiekosten sparen Mit ein paar einfachen Tricks freut sich nicht nur Ihr Geldbeutel, sondern auch die Umwelt. (Einfach klicken zum Vergrößern)

Wenn die jährliche Stromrechnung im Briefkasten landet, kann es mitunter zu bösen Überraschungen kommen. Nachzahlungen von mehreren Hundert Euro sind durchaus keine Seltenheit in deutschen Haushalten. Schuld ist hier unter anderem ein allzu sorgloser Umgang mit Energie. Dabei kann der Verbraucher ohne viel Aufwand eine Menge Geld sparen. Es gibt zahlreiche Tipps und Tricks, mit denen sich der Energieverbrauch spürbar reduzieren lässt.

Beim Einkaufen auf Energielabel achten

Schon beim Einkauf neuer Elektrogeräte sollte der Energieverbrauch berücksichtigt werden. Bei einigen Haushaltsgeräten ist eine Kennzeichnung des Energieverbrauchs vorgeschrieben. Ein Gerät sollte in die Effizienzklasse A eingestuft sein. Das garantiert einen niedrigen Verbrauch. Leider ist die Kennzeichnung der Energieeffizienz bei vielen Geräten noch nicht gesetzlich vorgeschrieben. Hier kann man aber auf freiwillige Labels, wie Der blaue Engel oder Energy Star achten.

Um Strom zu sparen, sollten Sie alte Geräte nach und nach aussortieren. Diese verbrauchen oft sehr viel mehr Energie, als neuwertigere Geräte. Es muss dabei nicht gleich ein neues Gerät sein - auch ein günstigeres, gebrauchtes Gerät lohnt sich schon. Viele davon können Sie einfach über Kleinanzeigen kaufen. Jedes Gerät, dass Sie besitzen, sollte auch Ihrem Bedarf entsprechen. Je größer das Gerät, desto Größer ist auch der Energiebedarf.

Stand-by-Betrieb vermeiden

Bild Stecker Ein Mehrfachstecker mit Schalter kann helfen Standby-Geräte schnell an und auszuschalten und dabei bis zu 100 € jährlich zu sparen.

Geräte, die auf Stand-by gestellt sind, gehören zu den größten Stromfressern. Die Energieberatung der Verbraucherzentrale gibt an, dass ein durchschnittlicher Haushalt rund hundert Euro jährlich einsparen kann, wenn er konsequent die Stecker zieht. Nur so kann sichergestellt werden, dass die abgeschalteten Geräte auch wirklich keine Energie mehr verbrauchen. Wer es bequemer mag, kann eine schaltbare Steckdosenleiste verwenden. Mit einem Klick lässt sich die Stromversorgung zu allen Geräten, die an der Leiste hängen, unterbrechen. Die lohnt sich besonders bei Fernsehern und allen dazugehörigen Geräten. Besitzen Sie einen Receiver für Internetfernsehen? Schalten Sie ihn lieber komplett ab, wenn sie ihn nicht brauchen. Dabei handelt es sich nämlich um einen regelrechten Stromfresser. Ein LED-TV ist übrigens energiesparender als ein Plasambildschrim. Bedenken Sie außerdem, dass Flachbildschirme wesentlich weniger Strom verbrauchen, als ältere Röhrenmonitore. Wenn Sie die Bildschirmhelligkeit Ihrer Geräte verringern, können diese sparsamer arbeiten.

Energiebewusst wohnen

Der energiebewusste Verbraucher hat noch viele andere Möglichkeiten, Strom zu sparen. Er kann darauf achten, dass in der Wohnung nur dort Licht brennt, wo es gerade benötigt wird. Als Lichtquelle sind LED- oder Energiesparlampen zu empfehlen. Der Schreibtisch oder andere Arbeitsplätze sollten dort eingerichtet werden, wo sie das meiste Tageslicht abbekommen. Das spart nicht nur Strom, sondern fördert nachweislich die Leistungsfähigkeit bei der Arbeit. Nutzen Sie lieber einen Laptop anstatt eines PCs und laden Sie die Akkus Ihrer Elektrogeräte nur dann auf, wenn sie leer sind. Ihr WLAN-Router läuft wahrscheinlich auch nachts durch und verbraucht dabei Strom. Schalten Sie ihn deshalb ab, wenn Sie schlafen gehen, z.B. mit einer Zeitschaltuhr. Um den Akku Ihres Smartphones und anderer Geräte zu schonen und damit deren Energieverbrauch geringer zu halten, sollten Sie ungenutze Apps löschen.

Auch beim Heizen und Lüften der Räume kann man auf einige Dinge achten. Eine Regel besagt, dass das Herunterdrehen der Heizung um einen Grad, sechs Prozent der Heizkosten sparen kann. Zudem ist es sinnvoll, die Temperaturen in Küche, Flur und Schlafzimmer niedriger zu halten, als in den Wohnräumen. Beim Lüften sollte man die Heizung herunterdrehen – auch beim kurzen Stoßlüften. In bestimmten Räumen, wie dem Flur oder dem Treppenhaus, kann sich ein Bewegungsmelder für das Licht lohnen.

Strom sparen in Küche und Bad

Bild Strom sparen Ohne viel Aufwand und einfachen Tricks kann man sich viel Kosten sparen.

Ob zum Geschirrspülen oder Duschen – jederzeit warmes Wasser zu haben, ist in Deutschlands Haushalten selbstverständlich. Dennoch sollte man bedenken, dass die Warmwasserbereitung viel Energie in einem Haushalt verbraucht. Tauschen Sie Ihren alten Warmwasserspeicher durch einen effizienteren Durchlauferhitzer aus, oder senken Sie die Warmwasserspeichertemperatur. Wenn Sie eine alte Heizungspumpe besitzen, sollten Sie diese außerdem niedriger stellen oder vorzeitig austauschen. Neben der Energie für das Aufheizen, können Sie auch Wasser an sich sparen.

Hier gilt: Duschen statt Baden und eventuell eine Wassersparbrause verwenden. Wer nach dem Duschen nasse Haare hat, sollte die Haarpracht lieber an der Luft oder mit einem Handtuch trocknen. Jeder Fön ist nämlich ein richtiger Stromfresser. Ein Durchflussbegrenzer und ein spezieller Perlator können zusätzlich dazu beitragen, dass nicht unnötig viel Wasser aus dem Wasserhahn kommt. Mit jedem Händewaschen können Sie so schon sparen. Eine elektrische Zahnbürste soll zwar für eine bessere Zahnreinigung sorgen, trotzdem verbraucht sie im Gegensatz zu einer manuellen Bürste viel Strom. Wer trotzdem nicht auf die elektronische Bürste verzichten möchte, der sollte diese nur einmal in der Woche auf die Ladestation stellen. Der Akku einer elektronischen Zahnbürste hält lange genug, dass die Ladestation nur ab und zu gebraucht wird. Diese sollte außerdem nur dann angesteckt sein, wenn sie wirklich gebraucht wird. Ob im Winter, oder zum Wäschetrocknen: ein elektrischer Heizlüfter ist meistens überflüssig. Lieber öfter richtig lüften, anstatt viel Strom zu verbrauchen.

Wenn Sie Wäsche waschen, sollten Sie die Waschmaschine möglichst voll beladen und ein Öko- oder Sparprogramm nutzen. Waschen Sie bei 40 Grad anstatt mit 60 Grad und sparen Sie so zusätzlich Strom. Wenn es nicht unbedingt notwendig ist, können Sie außerdem auf eine stromintensive Vorwäsche verzichten und die Wäsche länger schleudern lassen. Das erspart Ihnen nämlich einiges an Trocknerlaufzeit. Auf den Trockner sollten Sie sowieso so gut es geht verzichten und die Wäsche stattdessen aufhängen.


Checkliste Stromsparen Die Checkliste zum Stromsparen. Einfach anklicken und kostenlos runterladen

Beim Kochen sollte der Kochtopf mindestens den Durchmesser der Kochplatte haben, sonst wird viel Energie verschenkt. Außerdem empfiehlt es sich, die Nachwärme der Platte auszunutzen und sie deshalb früher auszuschalten. Auch bei Benutzung des Backofens, können Sie die Restwärme in die Backzeit einbeziehen. Ein Deckel auf dem Topf beschleunigt das Aufwärmen und vermindert damit die benötigte Energie. Wenn Sie Nudeln oder ähnliches kochen wollen, empfielt es sich, das Wasser im Wasserkocher zu erhitzen. Das geht wesentlich schneller und effizienter als im Kochtopf. Allgemein sind Gas- und Induktionsherde energiesparender als ein normaler Elektroherd. Bei manchen Gerichten kann es sich außerdem lohnen, sie gleich in der Mikrowelle zu kochen. Wenn Sie Brötchen aufbacken wollen, lohnt es sich nicht, extra dafür den Backofen anzuheißen. Legen Sie die Brötchen lieber auf den Toaster. Das dreckige Geschirr wird in der Geschirrspülmaschine energiesparender gesäubert, als per Hand. Achten Sie nur darauf, dass die Maschine nur eingeschaltet wird, wenn sie voll ist und dass der Energiesparmodus verwendet wird.

Der Kühlschrank gilt gemeinhin als ein großer Stromfresser. Das muss nicht unbedingt so sein. Auch mit einem älteren, nicht so energieeffizienten Gerät, lassen sich einige Kosten sparen. Die Temperatur sollte nicht niedriger als nötig eingestellt und der Innenraum möglichst frei von Eispanzern sein. Je voller der Kühlschrank ist, desto weniger Energie verbraucht er. Deshalb sollten Sie Ihren Kühlschrank immer möglichst voll halten und auch die Tür so schnell wie möglich wieder schließen. Daneben sollte man vermeiden, Kühlgeräte neben die Heizung oder den Backofen zu stellen. Wenn Sie auf der Suche nach einem neuen Kühlschrank sind, schauen Sie doch mal in den aktuellen Kleinanzeigen für Kühlschränke. Analog dazu, sollte auch ein Gefrierschrank nicht kälter als notwendig eingestellt sein. Regelmäßiges abtauen verhindert einen hohen Energieverbrauch.

 

Diese Tipps sollten dazu beitragen, dass Ihre Stromrechnung in Zukunft etwas geringer ausfällt. Mit unserer Checkliste können Sie die Energieeffizienz in Ihrer Wohnung nochmals überprüfen und entsprechend anpassen. Dafür sind vielleicht ein paar Neuanschaffungen, z.B. Steckdosenleisten nötig, Sie werden aber schon bald die positiven Effekte dieser einfachen Änderungen bemerken.

 

Jetzt gebrauchte Geräte inserieren

 

 

Verwandte Themen

Aktuelle Kleinanzeigen für Kühlschränke

50er-Jahre Bosch Kühlschrank mit Schnappgriff

BOSCH Kühlschrank
der Große
ca. 135 hoch 68 breit 53 tief
 
original aus den 50er Jahren von Oma
 
Voll funktionsfähig !!!
War bis jetzt in Gebrauch
 
Hat natürlich ein paar Altersspuren
 
Gummidichtu...

220 € VB

80995 München

24.11.2017

Unterbau-Kühlschrank integrierbar

Liebherr Comfort UIK 1424 Unterbau-Kühlschrank, integrierbar,
neuwertig,(gekauft am 12.6.17) umständehalber abzugeben.
Volumen 113 l, davon 16 l Gefrierfach.
Stromverbrauch A++ (137 kwh/Jahr)
Neupreis...

Bestes Angebot

54516 Wittlich

24.11.2017

Einbaukühlschrank

Biete einen Einbaukühlschrank mit Gefrierfach der Marke Smeg zum Verkauf an.  ca.150 l Nutzinhalt . Energieklasse A+
Entweder einzeln oder mit passendem Schrank dazu wo unten noch
eine große Schublade...

80 € VB

04827 Machern

23.11.2017

Exquisit - Kühlschrank-Neu mit Beule (Uplengen)

Exquisit - Kühlschrank -Neu & unbenutzt.
wegen zusammenlegung des Haushaltes ist nun 1 zuviel
Er hat eine kleine Delle vom Transportieren , ist aber nicht sehr auffällig.

Voll Funktionstüchtig-da...

90 €

26670 Uplengen

23.11.2017

Abholung-Entsorgung Ihrer Elektrogeräte, Waschmaschine, Kühlschränke

Ich biete die Abholung und Entsorgung ihrer Geräte, Waschmaschinen, Geschirrspüler, Trockner,Kühlschränke, auch andere Elektrogeräte. Auch andere Gegenstände gegen Entgelt. Fragen Sie mich ! Am besten...

VB

81829 München

23.11.2017

LIEBHERR TP 1720-21 Comfort Kühlschrank, A+++, bis Dezember in FT

!!! EILT !!!

LIEBHERR TP 1720-21 Comfort Kühlschrank (63 kWh, A+++, 850 mm hoch, Weiß)

NUTZINHALT 147 LITER, ABTAUVERFAHREN AUTOMATISCH, INNENBELEUCHTUNG.


!!! Nur zweimal benutzt – TOP Zustand –...

240 € VB

67227 Frankenthal (Pfalz)

22.11.2017

Weitere Kleinanzeigen für Kühlschränke

 

Bildquellen:
Bild 1: © markt.de
Bild 2: © Pixabay.com / PIX1861
Bild 3: © Pixabay.com / andreas160578
Bild 4: © markt.de