gratis

Anzeige aufgeben

Kostenlos, lokal und einfach

Anzeige aufgeben
Startseite Ratgeber Computer, Internet Die Gefahren von Paysafecard und Gutscheincodes

Ratgeber Sicherheit

Paysafecard und Gutscheincodes: Die gefährliche Abzockmasche im Internet

Abzocke paysafecard und Gutscheincodes

Schnell, unkompliziert und anonym - so wird die Bezahlung per anonymer Vorauskasse, z. B. mit Paysafecards oder Amazongutscheinen, dargestellt. Auf markt.de sind diese Zahlarten nicht gestattet - doch immer wieder kommt es vor, dass sich Nutzer bei service@markt.de melden, weil sie Waren oder Dienstleistungen mit einem Gutschein bezahlt haben - und nichts dafür erhalten haben. Wir erklären Dir, warum Du niemals per Gutschein oder Paysafecard bezahlen solltest.

Was sind Paysafecard & Co.?

Paysafecards sind Prepaid-Karten, die Du an fast jeder Tankstelle, Lottobude oder im Supermarkt kaufen kannst. Für den bezahlten Betrag erhältst Du einen Code, den Du anonym als Zahlungsmittel bei diversen Internetanbietern einlösen kannst. Ähnlich verhält es sich auch bei Amazongutscheinen, Gutscheinkarten für diverse Playstores (z. B. Google Playstore, iTunes-Store) und Aufladekarten für Telefonanbieter (z. B. Blau.de) - sie alle kannst Du problemlos kaufen und erhältst einen 16-stelligen Code. Wenn der Code einmal eingelöst wurde, ist das Geld nicht mehr verfügbar. Das Zurückbuchen oder Rückgängigmachen solcher Transaktionen ist schier unmöglich, da derjenige, der den Code einlöst,

sich in den allermeisten Fällen nicht identifizieren muss.

Welche Gefahr besteht

Abzocke paysafecard Vorsicht bei der Zahlung mit Paysafecards.

Besonders im Erotikbereich locken Inserentinnen und Inserenten mit der schnellen Bezahlung per Paysafecard oder Amazongutschein. Weil markt.de diese Zahlweise laut Nutzungsbedingungen schon in Anzeigen verboten hat, teilen viele Inserentinnen erst bei einem Kontakt per Privatnachricht, Whatsapp oder Skype mit, dass sie mit einem Gutschein bezahlt werden möchten. Für markt.de ist die Bezahlweise so nicht mehr nachvollziehbar und oft können unseriöse Angebote erst entfernt werden, wenn sich Geschädigte bei markt.de melden. Doch woran erkennt man die Abzockmaschen denn nun?

Abzockmasche 1:

Damen bieten Fotos oder Camshows an. Da keine direkte Ware versandt wird und kein persönlicher Kontakt zustande kommt, bitten diese Inserentinnen um eine Zahlung per Gutscheincode oder Paysafecard. Ein typisches Argument: Die Bezahlung sei viel schneller als bei Überweisungen oder Paypal. Sobald der Interessent den Code als Bild zuschickt oder vor die Kamera hält, behauptet die Inserentin, der Code müsse kurz überprüft werden. In Wirklichkeit wird der Code eingelöst, das Geld hat den Besitzer gewechselt. In den meisten Fällen bricht die Dame an dieser Stelle den Kontakt ab und blockiert den geprellten Nutzer auf Whatsapp oder Skype.

Abzockmasche 2:

Ähnlich wie bei der ersten Masche, soll auch in diesen Fällen per Code bezahlt werden. Als Beweis, dass der Nutzer den Code auch tatsächlich hat, soll er ein Bild versenden, auf dem die ersten Zahlen des Codes abgedeckt sind. Die Inserentinnen appelieren an das Mitgefühl der Interessenten, behaupten, sie wurden selbst schon oft geprellt und benötigen deshalb diesen Beweis. Wenn das Bild mit den verdeckten Zahlen übermittelt wurde, “prüft” die Dame den Code, der sich laut der Dame als ungültig erweist. Sie bittet nun um eine andere Zahlenkombination, diesmal soll der Nutzer die letzten drei Zahlen oder drei Zahlen aus der Mitte verdecken. Wer dies macht, hat schon verloren, denn nun hat die Dame auch die ersten drei Zahlen und kann das Geld schnell einlösen.

Abzockmasche 3:

Da der Code angeblich bei der Prüfung der Inserentin nicht gültig ist, soll der Nutzer seine Paysafe-Card Pin übermitteln, mit der die Inserentin das Guthaben prüfen kann. Wenn zuvor schon E-Mailadressen ausgetauscht wurden, kann die Dame nun mit der E-Mailadresse und der Pin das gesamte Paysafecard-Konto plündern.

Abzockmasche 4:

Abzocke Amazongutschein Auf markt.de sind Gutscheine als Zahlungsmittel nicht erlaubt, egal was andere behaupten.

Diese Masche wird vor allem im Fetisch-Bereich von Dominas angewandt: Eine Domina fordert von ihrem potentiellen Sklaven einen “Tribut”, um zu sehen, dass er echtes Interesse hat. Hier wird gern die Amazon-Wunschliste der Domina bemüht oder eben die Zahlung via Paysafecard. Nach der Zahlung ist die Dame jedoch nicht mehr erreichbar oder es wird nach weiteren Zahlungen verlangt.

Abzockmasche 5:

Damen, die angeblich sehr weit weg wohnen, möchten das ahnungslose Opfer “besuchen kommen”. Doch dafür brauchen Sie im Voraus Spritgeld, natürlich, in Form von Paysafecards. Die Masche funktioniert genau so, wie bereits beschrieben: Das Opfer soll den Code übermitteln und dann ist die Dame auf einmal nicht mehr zu erreichen.

 

All diese Maschen haben einiges gemeinsam: Du bist zum Opfer von Betrug geworden und Dein Geld ist weg. Leider gibt es kaum eine Möglichkeit, das Geld zurückzubekommen, da die Betrüger professionell agieren, oftmals aus dem Ausland oder mit gefälschten Angaben.

Wie kann man sich schützen?

Grundsätzlich solltest Du nie für ungesehene Ware zahlen. Am sichersten ist immer noch das Handschlaggeschäft vor Ort, bei dem direkt Ware und Geld ausgetauscht werden. Doch auch wenn dies, z. B. aufgrund von großen Entfernungen, nicht möglich ist, gibt es sichere Alternativen zu anonymer Vorkasse. Am sichersten für Käufer und Verkäufer ist die Zahlung via PayPal. Mehr zu PayPal und dem Käufer- und Verkäuferschutz findest Du hier. Ganz wichtig: Gehe niemals auf Angebote ein, die als einzige Zahlungsmöglichkeit Paysafecards oder Gutscheine anbieten! Denn wenn Du den Code erstmal weiter gegeben hast, ist das Geld verloren. Amazon z. B. gibt keine Daten heraus und bei den meisten anderen Anbietern werden keine Daten über denjenigen gespeichert, der den Gutschein eingelöst hat. Es kann also oftmals gar nicht nachvollzogen werden, ob Codes tatsächlich für Betrug genutzt wurden.

 

Solltest Du tatsächlich einmal Opfer von Betrug dieser Art werden, wende Dich schnellstmöglich an Deine örtliche Polizeidienststelle. Dort kannst Du alle Informationen angeben, z. B. auch die Anzeigenkennung von markt.de. Du solltest zusätzlich alle Konversationen per Sms, Skype, Whatsapp oder E-Mail abspeichern. Wenn sich die Polizei an markt.de wendet, leiten wir alle relevanten Informationen zu der Anzeige und dem Inserenten bzw. der Inserentin an die Polizei weiter. markt.de arbeitet eng mit den Behörden zusammen, um eine lückenlose Aufklärung von Betrugsfällen zu ermöglichen. Dein Geld siehst Du in den meisten Fällen dennoch nie wieder.

 

Kontaktanzeige kostenlos inserieren

 

Verwandte Themen

Aktuelle Kontaktanzeigen

70 na und?

Ich bin 71, vielseitig interessiert, mobil und reise gerne. Also Alles in Allem unternehmungsfreudig.
Partner passendes Alters fuer gemeinsame Unternehmungen gesucht, Freigeister erwuenscht.
 

63500 Seligenstadt

Heute, vor 47 Min.

Sie, Ende fünfzig sucht Ihn für feste Partnerschaft

 
Frau Ende 50 mit Persönlichkeit, die die Höhen und Tiefen des Lebens kennt, gerne in der Natur und vieles mehr. Möchte einen interessanten, liebevollen, romantischen und ungebundenen Mann kennenlern...

50937 Köln

Heute, 12:21

Bin angekommen, wer möchte das mit mir genießen?

Ich (w49J.) suche auf diesem Weg einen liebevollen Mann (48 bis 54J.) , der weiß was er will, bodenständig ist, die wahren Werte einer Beziehung noch kennt und dabei aber auch gerne lacht und das Kind...

49080 Osnabrück

Heute, 12:16

Noch einmal glücklich sein

Bin 163 cm groß, 55 kg schwer

99817 Eisenach

Heute, 09:24

Heyhey

Such gutgebaute ehrfahrene Männer auch gern älter für seitens...

01097 Dresden

Heute, 09:01

Mann des Herzens gesucht

Mit meinen 39 Jahren möchte ich gerne mit einem netten Mann einen Versuch wagen eine Beziehung aufzubauen. In unserem Alter hat jeder schon so seine Erfahrungen gemacht. Ich bin eine kleine Zierliche,...

57072 Siegen (Universitätsstadt)

Heute, 08:00

Mehr Kontaktanzeigen

Bildquellen:

Bild1: © markt.de

Bild2: © markt.de

Bild3: © markt.de